• Herzlich willkommen im Volkswagen T-Roc Forum. Die Teilnahme am VW T-Roc Forum ist kostenlos. Eine Fülle von Informationen über das brandneue Golf-SUV von Volkswagen warten auf dich.

    Der VW T-Roc ist der kleine Bruder des beliebten VW Tiguan. Hier in unserer Community findest du Bilder, Reviews, Tipps & Tricks, Hilfe, Infos zu Kinderkrankheiten und vieles mehr zum T-Roc.

    Registriere dich oder melde dich mit deinem Benutzernamen an um eine Frage zu stellen oder Antworten zu geben.

Bremsgeräusche...

Tscheko62

War schon mal da
Hallo zusammen!
Mein T-Roc ist erst 6 Monate jung und von Anfang an, habe ich Probleme mit dem Auto..!
Schon nach zwei Wochen stellte sich heraus, dass das Panoramadach undicht war,
(habe ich berichtet) - ist mittlerweile repariert. Dann habe ich zwischen der Heckscheibe
und dem Spoiler, ein eingeklemmtes Stück Isolierband gefunden, Auto wieder in die Werkstatt.
Der Wagen hat erst 4000 km auf dem Tacho. Jetzt habe ich große Probleme mit den Bremsen !
Seit einigen Wochen ärgert mich das fürchterliche Geräusch beim bremsen, wenn ich rückwärts
fahre und bremsen muss, zum Beispiel beim ausparken. Das brummen, quitschen ist so laut,
das einige Leute seltsam darauf reagieren. Vor zwei tagen war ich in meiner VW Werkstatt,
wo man mir mitgeteilt hat, dass das Problem bekannt ist und wahrscheinlich nicht abstellbar wäre.
Der Meister wird VW Wolfsburg konsultieren und mir Bescheid sagen, über die Endscheidung.
Nun ich will nicht lange warten und frage Euch, was kann ich dagegen unternehmen, wenn
sie Probleme machen...!???
Bitte um Rat
 

vroc

Gehört zum Inventar
Wegen Bremsen nichts. Ich denke anfangs wars auch bei mir so, jetzt, bei 9000km merke ich nichts mehr.
 

bikerfan

Premium-Mitglied
Bisher gibt's bei meinem Auto keinerlei Bremsgeräusche. Ich glaub, ich hab hier im Forum auch noch nichts darüber lesen können. Du bist wohl der 1., der hier davon scheibt.
 

Roco57

Autoflüsterer
@Tscheko62 Wenn dein T-Roc einen Mangel hat, der nicht zu reparieren ist, hast du die Möglichkeit dein Fahrzeug zu wandeln. VW muss das Auto dann, gegen Abrechnung der Nutzungskosten (bei 4.000 Km ist das überschaubar), zurücknehmen. Dann hast du die Wahl, du bekommst den Kaufpreis zurück oder du kannst dir ein neues Auto bestellen.
 

Bus-Froind

Forenmaskottchen
Seit einigen Wochen ärgert mich das fürchterliche Geräusch beim bremsen, wenn ich rückwärts
fahre und bremsen muss, zum Beispiel beim ausparken. Das brummen, quitschen ist so laut,
das einige Leute seltsam darauf reagieren. Vor zwei tagen war ich in meiner VW Werkstatt,
wo man mir mitgeteilt hat, dass das Problem bekannt ist und wahrscheinlich nicht abstellbar wäre.
Solche Geräusche als "nicht abstellbar" zu bewerten, zeugt von hoher Kompetenz im Menschen abwimmeln.

Allgemein:
Bremsprobleme kommen oft durch zu "zurückhaltende" Nutzung. Spiegelt sich beim TÜV wider mit rostigen Bremsscheiben bei der ersten HU.
Feststellbremse nicht benutzen gehört auch dazu, wenn sie dann mal angezogen wird und sich nicht mehr löst, hat man die Ursache.
Ab und zu mal richtig reintreten und die Anlage auf Temperatur kommen lassen, das hilft.
 

Tscheko62

War schon mal da
Bisher gibt's bei meinem Auto keinerlei Bremsgeräusche. Ich glaub, ich hab hier im Forum auch noch nichts darüber lesen können. Du bist wohl der 1., der hier davon scheibt.
Solche Geräusche als "nicht abstellbar" zu bewerten, zeugt von hoher Kompetenz im Menschen abwimmeln.

Allgemein:
Bremsprobleme kommen oft durch zu "zurückhaltende" Nutzung. Spiegelt sich beim TÜV wider mit rostigen Bremsscheiben bei der ersten HU.
Feststellbremse nicht benutzen gehört auch dazu, wenn sie dann mal angezogen wird und sich nicht mehr löst, hat man die Ursache.
Ab und zu mal richtig reintreten und die Anlage auf Temperatur kommen lassen, das hilft.
Hallo Bus-Froind, danke für Deine Meinung :like:, also abwimmeln lasse ich mich nicht. Abwarten was Wolfsburg dazu sagt...
Habe zwei Leute auf dem Parkplatz darauf angesprochen und sie haben auch das Problem, aber nicht so extrem wie ich.
Sie waren aber noch nicht in der Werkstatt. Ich werde darüber berichten, wie die Sache ausgeht...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

bikerfan

Premium-Mitglied
@Tscheko62 Lass es uns wissen, was die Ursache dafür ist bzw. was gemacht wurde.
 

Werner263

Dauergast
Ich habe das gleiche Problem.
Habe jetzt rund 4.700 Km auf der Uhr und das Gefühl, dass es stärker wird.
Habe aber vor meinem Rocker einen Skoda Superb gefahren mit quietschenden Bremsen.
Werkstatt meinte „Stand der Technik“ :confused:

Ich schaue (höre) mir das noch ein Wenig an und wenn sich das nicht ändert, schlage ich diesmal mit Volldampf bei meinem Freundlichen auf (ist übrigens der Gleiche, wie bei meinem Skoda!)

Ich bin mal gespannt, was Deine Werkstatt sagt...

Gruß Werner263
 
G

Gelöschte Mitglieder 188

Gast
Stand der Technik ist zur Zeit das magische Wort anscheinend bei VW.

Mir wurde mal hinter vorgehaltener Hand gesagt das das gesagt wird wenn VW einfach keinen Plan mehr hat.
Also mit so einer Aussage würde ich mich auch nicht abgeben.

Ein Geräusch ist da wo es nicht hin gehört und es soll abgestellt werden.
Entweder wie @Bus-Froind geschrieben hat zum Beispiel oder durch andere Optionen seitens VW.
 

Sisko

Kennt sich aus
Hallo Leute,

Geräusche beim Bremsen in der Rückwärtsbewegung kommen oft vom Bremsbacken und dem harten 90° Winkel zur Scheibe,
deshalb haben viele Bremsklötze angefaste Kanten, dadurch wird das Geräusch beim Bremsen vermieden...
mit2.JPG

Andere Klötze haben keine Fase und dadurch kann es zu Quietschen kommen...
ohne.JPG

Das könnte die Ursache für das Quietschen sein...
Hat man nun Klötze mit 90° Winkel erwischt und stört sich an dem Quietschen, kann man leicht Abhilfe schaffen,
wenn man die äußeren Kanten der Bremsbacken mit einer Feile ca. 2x2 Millimeter im 45° Winkel anfast...
fase.JPG

Funktioniert und bringt auch keine Abschwächung der Bremswirkung mit sich...

Grüße Sisko

Ps: Sollte natürlich nur von Personen gemacht werden, die wissen wie eine Bremse zusammengebaut wird...
 

Jo!

Dauergast
Wenn, dann nimmt man wohl Keramikpaste.
Angeblich wegen der Leitfähigkeit von Kupferpaste, damit das ABS und sonstige elektronische Helferlein nicht durcheinander kommen.
 

Bus-Froind

Forenmaskottchen
@Sisko was du schreibst ist richtig, aber an einem gerade eingefahrenen Fahrzeug würde ich doch eher der Werkstatt die Behebung überlassen.
Die Beläge sind bei neuen Bremsen immer angefast, da kann die Feile in der Kiste bleiben.

Das sogenannte "muhen" der Bremse beim Rückwärtsfahren ist kein neues Problem und es gibt dafür Abstellmaßnahmen.
Die in der Regel der Reihe nach abgearbeitet werden, was den Kunden natürlich Zeit kosten kann.
 

T-Rex

Premium-Mitglied
Zuletzt bearbeitet:

Bus-Froind

Forenmaskottchen
Oben war von brummen und quietschen die Rede, und bei Rückwärtsfahrt quietscht es selten. Deshalb der Hinweis auf den Fachbegriff. ;-)
 

T-Roc-FL

FAQ-Hero
Wenn, dann nimmt man wohl Keramikpaste.
Angeblich wegen der Leitfähigkeit von Kupferpaste, damit das ABS und sonstige elektronische Helferlein nicht durcheinander kommen.
Ist wohl eher weil die Bremssättel heutzutage aus Aluminium sind, und das wird von Kupfer angegriffen.
 

über das t-roc forum

Das VW T-Roc Forum dient dir als Plattform um mit anderen stolzen T-Rocfahrern Erfahrungen auszutauschen zu können.
Bei offenen Fragen rund um den T-Roc stehen dir Gleichgesinnte aus unserer Community mit Rat und Tat zur Seite. Du bist auf der Suche nach der Lösung eines bestimmten Problems? Dann wende dich mit deiner Frage an unser Forum oder nutze einfach die Suchfunktion, um eine Übersicht über alle bereits vorhandenen Themen zu deiner Fragestellung zu bekommen.

Egal ob Kinderkrankheiten, Elektronik- oder allgemeine Probleme mit dem VW T-Roc – wir haben ein Forum geschaffen, dem es an nichts fehlen soll.

Die automobile Designstudie des VW T-Roc wurde im Jahre 2014 erstmals auf dem Genfer Auto-Salon präsentiert. Seit Mitte September 2017 ist das Fahrzeug offiziell bei Volkswagen bestellbar. Wie seine Konzern-Geschwister Skoda Karoq und Seat Ateca ist das neue Golf-SUV auf der zweiten Generation des modularen Querbaukastens, kurz MQB, aufgebaut.
Der Endkunde hat die Auswahl zwischen zwei Dieselmotoren und drei Benzinern mit 1,0 bis 2,0 Liter Hubraum. Die Basis bei den Ottomotoren bildet der aus dem Skoda Karoq und dem Seat Ateca bekannte 1,0-Liter-TSI-Motor mit einer Leistung von 85 kW. Sowohl der 1,0-Liter- als auch 1,5-Liter-TSI mit 110 kW geben die Leistung serienmäßig an die vorderen Räder weiter und sind an ein 6-Gang-Schaltgetriebe geschraubt. Das 1,5-Liter-Aggregat kann auf Wunsch auch mit Allradantrieb (4Motion) und 7-Gang-Direktschaltgetriebe geliefert werden. Der stärkste Benziner entwickelt aus zwei Litern Hubraum 140 kW und ist bereits serienmäßig mit Allradantrieb und dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet. Der kleinste Dieselmotor mit 1,6 Litern Hubraum leistet ebenfalls 85 kW und ist nur mit 6-Gang-Handschaltgetriebe und Frontantrieb verfügbar. Bei den Dieselaggregaten rundet der 2,0-Liter-Kompressionszünder mit 110 kW das Angebot nach oben ab. Er ist wie der 1,6-Liter-Diesel ab Werk an das 6-Gang-Handschaltgetriebe gebunden und gibt die Kraft dauerhaft an alle vier Räder weiter. Optional ist das 7-Gang-Direktschaltgetriebe als Sonderausstattung verfügbar.

Der Kunde kann in Deutschland zwischen den drei Ausstattungsvarianten T-Roc (Grundausstattung), Style und Sport wählen. Die Varianten Style und Sport unterscheiden sich in der Optik und dem Umfang der Ausstattung, diese können jeweils auch als R-Line-Paket geordert werden.
In Österreich ist die Style Ausstattungslinie unter dem Namen Design erhältlich. In der Schweiz wird das Modell als Advance vertrieben.

Oben Unten
Warum sehe ich das Forum nicht?

Du siehst diese Meldung, weil du einen Adblocker eingeschaltet hast. Deaktiviere ihn bitte für t-rocforum.de, um unsere Artikel wieder lesen zu können.

Alternativ - REGISTRIERE DICH KOSTENLOS. Aktive Mitglieder sehen weniger Werbung und haben uneingeschränkten Zugriff auf unser Forum.

Du bist bereits Mitglied? Dann logge dich HIER ein!

Adblocker wurde deaktiviert